Ein Jahr Covid-19 – wie hat Corona Wein als Investment beeinflusst?

Ein Jahr nach dem Ausbruch von Covid-19 lässt sich die Reaktion der internationalen Märkte auf das Geschehen analysieren und gibt Aufschluss darüber, wie Anlageklassen darauf reagieren. Wein im Speziellen zeigt üblicherweise eine Entwicklung unabhängig von Aktienmärkten, doch wie hat sich Wein als Investment im Laufe des letzten Jahres entwickelt? Ist Wein nach wie vor eine interessante Anlage und profitiert Wein von einer Wertsteigerung?

Brexit, US Zölle und Proteste in Hong Kong – Ereignisse die schon vor Corona Einfluss auf den Weinmarkt hatten

Tatsächlich war der Weinmarkt schon zu Beginn des Jahres 2020 stark durch externe Einflüsse geprägt. Die Unruhen in Hong Kong, einem der wichtigsten Umschlagplätze für Wein in Asien, den neu eingeführten Zöllen auf Weinimporte in den USA, sowie dem bevorstehenden Brexit und dessen Verhandlungen haben rückblickend den Weinmarkt deutlich mehr durchgerüttelt als Corona es dann letztendlich getan hat.

Der LX 1000, der Index der 1.000 am meisten gehandelten Weine auf der Plattform Liv-Ex zeigt in einem Zeitrahmen von fünf Jahren, dass nach einer positiven Entwicklung von 47% im Zeitraum von Januar 2016 bis November 2018, also knapp 2 ½ Jahren, die erste negative Entwicklung einsetzte. Zurückzuführen ist diese auf gescheiterte Brexitverhandlungen, sowie dem Beginn der Proteste in Hong Kong. Innerhalb des nächsten Jahres beruhigte sich der Markt wieder nahezu vollständig, um ab Herbst 2019 wieder zu fallen. Es folgte eine negative Entwicklung des Indizes um 9% zwischen September 2019 und April 2020.

Der Weinmarkt verzeichnete eine unaufgeregte, aber erholsame Entwicklung ab Mai 2020

Im Verlauf der folgenden Monate ab Mai 2020 bis heute zeigten die Weinindizes eine unaufgeregte jedoch positive Entwicklung und erholten sich wieder auf das Niveau von vor Ende 2019 und haben im November den höchsten Stand seit zehn Jahren erreicht. Trotz des nun erfolgten Brexits, steigt der LX 1000 weiter und zeigt aktuell wieder eine Steigung von 1,2% auf den Vormonat.

Das Weinmagazin Falstaff analysiert die Entwicklung des LX 1000 im Vergleich mit internationalen Indizes folgendermaßen:

„Der Liv-Ex Report [zeigt], dass Covid 19 in der Weinbranche für wesentlich geringe Volatilität gesorgt hat als an den Aktienmärkten. Während Dow, Dax & Co. im Frühjahr um 30 Prozent nachgaben, blieb das Minus im Liv-Ex 100, der die Handelspreise der 100 bedeutendsten Weine abbildet, im niedrigen einstelligen Prozentbereich. Am 31. Dezember schlägt der Liv-Ex 100 mit einem Plus von rund 5 Prozent gegenüber seinem Jänner-Stand Dax, FTSE 100 und Hang Seng, einzig der S&P 500 brachte ein geringfügig höheres Jahres-Plus.“ (Falstaff, 20.02.2021)

 

Auch die Weinbörse Liv-Ex schätzt die Entwicklungen des Marktes anhand seiner Daten positiv ein:

“The wine industry showed remarkable resilience despite the headwinds. The fine wine market continued to offer steady returns and low volatility, to broaden, diversify and grow. All Liv-ex indices rose and trade by value touched a ten-year high in November. The market saw a record number and volume of trades.” (Liv-Ex, Q4 2020 Report)

Wie entwickeln sich hochwertige Weine im Hinblick auf Investments in 2021?

Die Händler hochwertiger Weine blicken international sehr positiv in die Zukunft des Weinmarktes und der Weinwertentwicklung. Während der Konsum günstiger Weine auch während Corona ein sehr großes Plus verzeichnete stagnierte der Markt besonders hochwertiger Weine zwischenzeitlich. Zurück zu führen ist dies auf die geschlossene Gastronomie und darauf, dass eher auf die Vorräte im Keller als auf neue Einkäufe zurückgegriffen wurde. Der Konsum wird mit Öffnung der Restaurants, Hotels und Bars wieder einsetzen und die Bestände der privaten Keller werden mit neuen Raritäten aufgefüllt werden. Zu einer Wertsteigerung von Wein gehört natürlich, dass das Angebot durch Konsum reduziert wird und die Zahlen zeigen, dass die Flaschen wieder geöffnet und auch wieder mehr hochwertige Weine gekauft werden.

“We’re bullish about the market this year […] We’ve had three years now without significant gains in the market, so I think we’re posed for a significant uptick this year. Momentum is gathering for a really positive year,” so zitiert The Drinksbusiness einen englischen Experten für Wein Investment.

Das vergangene Jahr hat gezeigt, dass der Weinmarkt sich unabhängig von den üblichen Anlageklassen entwickelt und nur einer geringen Volatilität unterliegt. Dies belegt wie attraktiv ein Weininvestment als Beimischung eines klassischen Anlageportfolios ist. Auch Deloitte´s Direktor Adriano Picianti hat die Vorzüge von Sammlerstücken wie Wein als Diversifikation erkannt:

Tangible assets like fine wine often find their moment in times of financial upheaval. Deloitte’s Director, Adriano Picinati, affirmed this in a recent interview: “From all the surveys we conducted for our Deloitte Art & Finance report over the last ten years, we find that collectibles indeed represent a sizable and growing portion of the worth of wealthy individuals.” (Liv-Ex, Q4 2020 Report)

Mehr Informationen zu Wein als Anlage finden Sie hier.

LIQUID GRAPE